Archiv | März, 2014

Erfolgskriterium „Angemessene Methoden und Prozesse“ Teil 2 – Projektmanagement mit dem MindManager

31 Mrz

„Der intuitive Verstand ist ein Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft geschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat“

 

(Albert Einstein, Physiker, 1879-1955)

 

Im heutigen Blog möchte ich ein Tool vorstellen, dass sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt hat und inzwischen auch in vielen Projekten sinnvoll als Planungs- und Steuerungsinstrument eingesetzt werden kann, und zwar die MindMapping-Software MindManager der Fa. Mindjet. An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass zwischen mir und der Firma Mindjet keinerlei geschäftlichen Beziehungen bestehen. Ich bin ein Fan dieser Software und arbeite gerne mit ihr, übrigens nicht nur in in Projekten. Über diesen Link gelangen Sie schnell zur Homepage von Mindjet

Link

Grundsätze:

Der MindManager ist eine Software zur komfortablen Erstellung  von Mindmaps am PC. Die Software ist für Windows und Apple-Rechner erhältlich. Im März 2014 ist für Windowsrechner die Version 14 erhältlich.  Die hier gezeigten Screenshots und Beschreibungen basieren auf der Version 9 für Windowsrechner, die ich aktuell nutze.  Neben dieser Sofware sind viele kostenlose MindMapping-Tools im Internet erhältlich. Der Mindmanager ist aber von allen Versionen, die ich kenne, die professionellste. Mit ihr lassen sich nicht nur Mindmaps erstellen. Das Tool kann inzwischen auch als einfaches Planungs- und Steuerungstool in Projekten sinnvoll eingesetzt werden.

Allgemeine Infos zu MindMapping:

Mindmapping ist eine Methode, die Tony Buzon (brit. Psychologe) im letzten Jahrhundert entwickelte. Die ersten Ideen zur Methode entstanden in den 70er Jahren. Populär  wurde die Methode in den 90er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts.

In der Mitte des Mindmaps steht das Thema (möglichst konkret). Davon ausgehend werden die Haupthemen in Schlüsselbegriffen mit dicken abgehenden Ästen abgebildet. An diese Hauptäste schließen sich in dünneren abgehenden Ästen die nächste Gedankenebene an. Diese Struktur kann beliebig tief gegliedert werden. Tony Buzon empfiehlt auch den Einsatz visueller Elemente im Mindmap, da das Gehirn diese Bilder viel schneller wahrnimmt und interpretiert als abstrakte Worte. Vorteil dieser Methode: neue Themen  lassen sich schneller und assoziativer erarbeiten!

Nachfolgendes Bild vermittelt einen ersten Eindruck zur Methode:

Mindmanager Bild 1

In Wikipedia (Link) finden sich gute Informationen und Hintergründe zu Mindmapping.

Link

Informationen zum MindManager:

Der MindManager ist ein intuitiv zu bedienendes Tool. Weiterlesen

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: