Systemisches Projektmanagement – ein neuer Ansatz???

3 Dez

Nachdem in den vergangenen Jahren das Thema „Agiles Projektmanagement“  die Diskussion um einen möglichst erfolgreichen Ansatz dominierte, erlebe ich inzwischen in Diskussionsrunden, in Foren und Arbeitsgruppen immer häufiger die Forderungen nach einem „systemischen Projektmanagement“.

Wird hier sprichwörtlich wieder „eine neue Sau durch´s Dorf getrieben“ oder verbirgt dahinter eine guter Grundgedanke. Worin liegt denn eigentlich der Unterschied eines systemischen Ansatzes zum klassischen Ansatz?

 

Aus meiner Sicht macht es keinen Sinnen, „klassisches“ Projektmanagement und „systemisches“ Projektmanagement grundsätzlich voneinander abzugrenzen. Für mich erfordert „systemisches“ Projektmanagement die Integration systemischer Methoden in das Projektmanagement. Aus meiner Sicht wird damit der Methodenkoffer erweitert, und zwar sinnvoll! Systemischen Methoden können dabei in grundsätzlich allen Phasen des Projektes und auch grundsätzlich zur Beantwortung für viele Fragestellungen (z.B. zur Klärung des Projektauftrages und zur Zieldefinition aber auch zur Analyse von auftretenden Problemen  und zur kreativen Lösungsfindung) eingesetzt werden. Auch in der Bearbeitung auftretender Konflikte innerhalb des Projektes aber auch  bei Konflikten zwischen Projekt und Projektumfeld kann der systemische Ansatz hilfreich sein.

Nachfolgend einige aus meiner Sicht sehr zielführende Methoden des systemischen Ansatzes:

  • Systemische Fragen (hypothetische Fragen, Skalenfragen,….)
  • Grundgedanke der systemischen Schleife (Situationsbeschreibung und Diagnose, Bildung von Hypothesen, Planung von Interventionen und deren Umsetzung …..)
  • Aufbau und Umsetzung einer „Architektur“
  • Reflexion als integraler Bestandteil im Projektmanagement

Neben der Erweiterung des Methodenkoffers sehe ich in der Berücksichtigung der systemischen  Prinzipien (Anerkennung der Realität, Recht auf Zugehörigkeit, Ausgleich von Geben und Nehmen ….) eine große Bereicherung im Projektmanagement. Dies hat aus meiner Sicht aber eher Auswirkungen auf die persönliche Haltung der Mitarbeiter im Projekt bzw. mit den Stakeholdern.

Welches PM ist warum erfolgreicher?

Das ist für mich keine zielführende Fragestellung. Für mich ist systemisches Projektmanagement nicht grundsätzlich ein anderes Projektmanagement als das klassische Projektmanagement. Durch die Berücksichtigung des systemischen Ansatzes wird der Methodenkoffer im Projektmanagement erweitert. Gleichzeitig kann die bewusste und konsequente Beachtung systemischer Prinzipien die Haltung der handelnden Personen im Projekt verändern. Hier liegt für mich eine riesige Chance im Projekt. 

Über Anregungen und Kommentare zu diesem Beitrag würde ich mich ganz besonders freuen! Gerne über Kommentare oder auch gerne über das Kontaktformular

 

Advertisements

2 Antworten to “Systemisches Projektmanagement – ein neuer Ansatz???”

  1. Thomas Michl Dezember 3, 2015 um 7:43 pm #

    Hat dies auf Toms Gedankenblog rebloggt und kommentierte:
    Lesempfehlung für den Abend

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: